Musst Du die Zähne Deiner Katze oder Deines Hundes wirklich putzen?

Musst Du die Zähne Deiner Katze oder Deines Hundes wirklich putzen?

Musst Du die Zähne Deiner Katze oder Deines Hundes wirklich putzen?

26/09/2018

Mundhygiene ernst zu nehmen und dabei auch die besten Methoden zu wählen, ist ein Teil der Fürsorge, die Du Deinem Haustier zukommen lassen sollst. Mangenlde Mundhygiene kann nämlich zu gesundheitlichen Problemen führen. Glücklicherweise kann man diesen Problemen entgegenwirken. Muss man denn die Zähne seiner Haustiere putzen oder gibt es auch andere Wege?

Gesunde Zähne

Unsere Haustiere sind Fleischfresser, die gute und gesunde Zähne benötigen um fressen zu können. Entzündete Zähne oder Zahnfleisch sind nicht nur schmerzhaft, sondern können zu ernstzunehmenden gesundheitlichen Problemen führen. Bakterien im Zahnfleisch können schlimmstenfalls auch in den Blutkreislauf gelangen und anderswo Probleme verursachen, beispielsweise an den Nieren oder sogar am Herzen. Das ist der Grund, warum es so wichtig ist auf die Zahngesundheit und Mundhygiene Deines Vierbeiners zu achten!

Ernährung und Zähne

Gesunde Ernährung trägt zu gesunden Zähnen bei. Genauso wie bei Menschen, kann eine schlechte Ernährung Entzündungen verursachen. Es gibt jedoch auch Futter, das hilft, die Zähne gesund zu halten: Besonders hartes Futter hilft, Ablagerungen an den Zähnen während dem Kauen zu entfernen. Die sogenannten Zahnputz-Leckerchen sind jedoch keine Patentlösung. Viele Hunde oder Katzen schlucken diese in großen Stücken hinunter, ohne sie richtig zu kauen, wodurch der Reinigungseffekt verloren geht. Zusätzlich enthalten viele dieser Leckerchen ein hohes Maß an Kohlehydraten und auch Getreide. Dies kann sogar zur Bildung von Plaque und Zahnstein beitragen.Deshalb raten wir zu qualitativ hochwertigem Futter mit hohem Fleischanteil und möglichst wenig Kohlenhydraten.

Kauen für gesunde Zähne

Hunde LIEBEN es, auf etwas herumzukauen. Das Gute daran ist, dass längeres Kauen ihre Zähne reinigt! Such für Deinen Hund gute Kauutensilien aus: Rinderkopfhaut, Ochsenziemer, getrocknetes Fleisch, rohe Knochen (wichtig - gib keine Knochen, die splittern können!) oder Kauspielzeug, wie z.B. Seile. 

Katzen dagegen haben kein großes Verlangen, etwas zu kauen. Sie brauchen mehr hochqualitatives Protein - mehr Muskelfleisch als Innereien. Sie kauen weniger und zerreißen das Fleisch mehr mit ihren Schneidezähnen. Um für die Zahngesundheit Deiner Katze zu sorgen, bleibt Dir nichts anderes übrig als ihr gute Ernährung und regelmäßige Kontrollen beim Tierarzt zukommen zu lassen. 

Hund kaut auf Seil

Checke die Zähne Deiner Haustiere regelmäßig

Wichtig ist, dass sich der Tierarzt bei der jährlichen Untersuchung auch die Zähne ansieht. Trotzdem ist es wichtig, dass Du Dir selbst immer mal wieder die Zähne Deiner Haustiere ansiehst, um Probleme früh zu erkennen. 

Das Beste ist es, Deine Katze oder Deinen Hund von klein auf an diese Routineuntersuchung zu gewöhnen. Allerdings ist es auch kein großes Problem, Dein Haustier daran zu gewöhnen, wenn es schon älter ist. Streichle Deinem Hund oder Deiner Katze liebevoll über den Kopf und kraule auch die Mundpartie. Besonders Katzen lieben das oftmals. Konnte sich Dein Haustier dabei entspannen? Dann kannst Du versuchen, langsam und ruhig das Maul ein bisschen zu öffnen und Dir die Zähne ansehen. 

Das Zahnfleisch sollte fest, rosafarben und gesund aussehen. Viele Haustiere haben Flecken im Zahnfleisch, das ist aufgrund der Pigmentation von Tier zu Tier verschieden und stellt kein Problem dar. Rotes oder blutendes Zahnfleisch ist ein Anzeichen für Entzündungen. Wird dies nicht behandelt, so kann es mit der Zeit sogar zu Zahnverlust führen.  Sieh auch nach, ob Plaque vorhanden ist: Saubere Zähne sind weiß, während Zahnbelag gelb oder auch braun werden kann und sich gerne am unteren Zahnrand ablagert. 

Anzeichen für Zahnprobleme

Gibt es Probleme im Mund, so kann Dein Haustier Schmerzen haben und deshalb vielleicht auch seinen Appetit verlieren. Sabbern oder Spiele abzulehnen, bei denen Maul und Zähne beteiligt sind - z.B. Tauziehen - können auf Zahnprobleme hinweisen. Weitere Anzeichen für Probleme mit Zähnen und Maul können auch Lustlosigkeit, plötzlicher Gewichtsverlust, ständiges Winseln oder Heulen sein. Schlechter Atem ist ein weiteres Anzeichen: gesunde Hunde oder Katzen stinken nicht aus dem Maul! Nimmst Du eines dieser genannten Anzeichen wahr, so lass Deinen Tierarzt einmal nachsehen.  Wann soll ich mit meinem Haustier das erste Mal zum Tierarzt gehen?

Ist Zähneputzen wirklich notwendig?

Manche Tiere leiden ständig unter Zahnproblemen, während andere ihr Leben lang problemlos gesunde Zähne haben. Zusätzlich zu Ernährung und Lebensweise ist natürlich die Veranlagung ein wichtiger Faktor, wenn es um Zahnprobleme geht. 

Wenn Du nach dem Fressen von Klein auf mit einem Baumwolltuch oder Gaze die Zähne abwischst, dann ist Zähneputzen in den meisten Fällen nicht nötig. Neigt Dein Hund oder Deine Katze aber zu Zahnproblemen, dann kann es notwendig werden, dass Du Deinen Tieren regelmäßig die Zähne putzt - dazu gibt es weiche Zahnbürsten für Tiere oder auch spezielle Überzüge für die Finger. Du kannst auch Zahnpasta speziell für Hunde und Katzen verwenden.  

Gewöhne Dein Tier aber zuerst langsam ans Zähneputzen und mache es dann zwei oder dreimal pro Woche. Du musst auch nicht die innere Seite der Zähne putzen, diese wird von der rauhen Zunge abgerieben und bleibt so sauber. 

Bist Du Tiersitter bei Pawshake und hast schon Erfahrung mit Zahnpflege bei Haustieren? Dann hebe dies auf Deinem Profil hervor und erwähne es in Deinen Erfahrungen.

-> Werde Tiersitter

-> Finde einen Tiersitter in Deiner Nähe