7 Tipps um Deine Katze glücklich zu machen

7 Tipps um Deine Katze glücklich zu machen

7 Tipps um Deine Katze glücklich zu machen

08/08/2018

Katzen werden häufig als "einfache" Haustiere abgestempelt, die wenig Zeit und Aufmerksamkeit benötigen. Deshalb werden die natürlichen Bedürfnisse vieler Katzen nicht ausreichend erfüllt - sie haben nicht die Gelegenheit, einfach mal "Katze zu sein". Mit diesen 7 einfachen Tipps kannst Du das Leben Deiner Katze noch angenehmer gestalten. Sie wird vor Glück schnurren!

1) Die Katze als Jäger

Katzen haben einen sehr starken Jagdinstinkt. Sogar die liebste Schoßkatze ist tief in ihrem Inneren eine Jägerin. Dank ihres athletischen Körpers, ihren scharfen Blicks und guten Geruchssinns ist jede Katze perfekt für die Jagd ausgestattet. Katzen jagen am liebsten nachts, denn auch im Dunkeln können sie ihre Beute perfekt erspähen. Jagen sorgt für die nötige sportliche Betätigung, und zugleich übt die Katze dabei ihre Koordinierung und ihr Reaktionsvermögen.

Gönn Deiner Katze die Möglichkeit zu jagen. Das geht beispielsweise mit Jagd- und Angelspielen. Verwende eine Angel mit Federn oder einen Laserpointer. Das macht der Katze besonders viel Spaß, wenn sich die "Beute" von ihr weg bewegt und nicht auf sie zu. 

Übrigens: Freigängerkatzen können natürlich "richtig" jagen gehen und bringen manchmal ein kleines "Geschenk" mit nach Hause. Das mag für uns Menschen wenig erquicklich sein, jedoch solltest Du Deine Katze nicht dafür bestrafen. Es ist eine Geste der Zuneigung :-) 

2) Ruhe und Freiraum

Katzen verbringen ca. 60% ihrer Zeit mit Schlafen. Vor allem den Tag verschlafen sie gerne, und Du tust Deiner Katze einen Gefallen, wenn Du ihr diese Ruhe gönnst. Sorge dafür, dass die Katze ausreichend Plätze hat, an die sie sich ungestört zurückziehen kann, und wo sie Ruhe hat vor Menschen, kleinen Kindern oder anderen Haustieren. 

Ruhe und Freiraum sind für das Wohlbefinden Deiner Katze wichtig. Wo zu viele Katzen auf engem Raum leben, kann eine Katze unter Stress leiden und problematische Verhaltensweisen zeigen (wie Kratzen, Urinmarkierung, Unsauberkeit oder Aggression). Wenn Du mit mehreren Katzen zusammenlebst, sorge für eine ausreichende Anzahl an Ruheplätzen. Katzen liegen gerne an erhöhten Plätzen, von denen aus sie eine gute Übersicht haben und wo sie sich sicher fühlen. So kannst Du beispielsweise einen gemütlichen Liegeplatz auf einem Bücherregal einrichten, oder ein Regal an die Wand schrauben, auf dem Du einen Katzenkorb befestigst.

3) Umgang mit Menschen: kurz und häufig

Katzen lieben den Kontakt mit Menschen, jedoch auf eine andere Art und Weise als wir Menschen denken. Wenngleich manche Katzen stundenlang auf dem Schoß liegen wollen, haben die meisten Katzen da weniger Geduld. Sie schätzen den Umgang sehr, halten die Kontakte jedoch lieber kurz, und dafür häufiger am Tag. Berücksichtige dieses natürliche Bedürfnis, und verbringe lieber häufigere und dafür kürzere Momente des Spiels und Kuschelns mit Deiner Katze. 

4) Kratzen

Kratzen ist ein natürliches Bedürfnis Deiner Katze. Sie tut dies zur Nagelpflege, um ihr Territorium zu makieren und um Stress abzubauen. Stelle Deiner Katze daher einen großen Kratzbaum zur Verfügung, an dem sie ihren Körper vollständig strecken kann. Er muss also hoch genug sein. Wähle am besten auch einen etwas dickeren Kratzbaum, sodass Deine Katze quasi ihren ganzen Körper um den Stamm wickeln kann. So kann sie sich wunderbar in alle Richtungen strecken und dehnen.

5) Katzentoilette

Katzen sind sehr hygienische Tiere, und sie möchten daher auch, dass ihre Toilette gründlich saubergehalten wird. Auch machen Katzen ihr Geschäft nicht gerne auf dem Geschäft einer anderen Katze. Stelle daher jeder Katze ihre eigene Toilette zur Verfügung. Am besten wählst Du unparfümierte Katzenstreu. Die parfümierte Variante mag für uns zwar gut riechen, doch Katzen sind da anderer Meinung. Natur pur also, die Toilette regelmäßig vollständig säubern, und natürlich täglich Kot und Urin entfernen. 

6) Futter

Als Herrchen oder Frauchen möchten wir unsere Katze natürlich gerne mit Leckerchen verwöhnen. Leider ist es jedoch so, dass mehr als ein Viertel aller Katzen an Übergewicht leidet, was zu verringertem Wohlbefinden und gesundheitlichen Problemen führt. Sorge also dafür, dass Deine Katze ausgewogen ernährt wird und schlank und fit bleibt. Verwöhne sie lieber mit mehr Spiel oder einem neuen Kratzmöbelstück. Wähle ein qualitativ hochwertiges Trocken- oder Nassfutter, oder aber - und darauf sind die meisten Katzen wort-wörtlich ganz wild - rohes Fleisch. Das ist mittlerweile fertig vorbereitet in der Gefrierabteilung im Tierfachgeschäft erhältlich.

7) Jede Katze ist anders

Ja, Katzen sind Einzeljäger und können eigensinnig sein. Jedoch hat jede Katze ihre eigene Persönlichkeit, mit mehr oder weniger großem Kontaktbedürfnis, und möchte gerne körperlich und geistig herausgefordert werden. Beobachte das Verhalten Deiner Katze also genau, lerne ihre "Sprache" kennen und ermögliche ihr die Erfüllung ihrer natürlichen Bedürfnisse nach Jagd, Spiel, Schlaf und Kuscheln. Hast Du vorübergehend weniger Zeit, um Deiner Katze Aufmerksamkeit zu schenken? Such Dir einen liebevollen und erfahrenen Katzensitter, der ein bis zwei Mal täglich Deine Katze besucht.