Golden Retriever | Steckbrief

Golden Retriever | Steckbrief

18/01/2021

Golden Retriever: Steckbrief

Two Golden Retrievers on polished floor

Kurzsteckbrief

  • Name: Golden Retriever 
  • Zuordnung: Jagdhund
  • Größe: groß
  • Fell: mittellang 
  • Farben: Goldtöne, Beige und Rot
  • Persönlichkeit: freundlich und intelligent
  • Familienfreundlich: Ja, sie benötigen aber von klein an Training und Sozialisierung
  • Verträglichkeit mit anderen Haustieren: Ja

Hintergrund 

Golden Retriever sind eine sehr beliebte Hunderasse, nicht zuletzt dank ihrer freundlichen, entpannten Persönlichkeit. Diese Hunde sind die perfekten Begleiter für aktive Familien mit Kindern.

Sie stamnen ursprünglich aus Schottland, wo sie vor allem für die Jagd von von Wasservögeln gezüchtet wurden. Aus dem Grund lieben Retriever auch nichts mehr als in - egal welchem - Wasser zu Schwimmen und zu Planschen. Das kann auch mal eine besonders große Pfütze sein - Hauptsache Wasser! Die Rasse ist wahrscheinlich aus mehreren anderen Rassen entstanden, wie dem Neufundländer, diversen Spaniel und Settern. 

Erscheinungsbild  

Der Golden Retriever ist ein großer Hund mit dem halblangen Fell, Schlappohren und einer lange Schnauze. Ihr fließendes Fell ist wasserabweisend und taucht in verschiedenen Goldtönen auf, von leichten Beige- bis zu Rottönen.

Golden Retriever wiegen zwischen 25 kg und 32 kg und ihre Schulterhöhe beträgt meist um die 60 cm. . 

Verhalten und Temperament  

Golden Retriever sind intelligente und besonnene Hunde. Als solche sind Sie perfekte Familienhunde und im Vergleich einfach zu trainieren.  Retriever haben ein überaus vertrauensvolle Art und sind in den meisten Fällen Fremden gegenüber freundlich und zutraulich. Folglich geben Golden Retrievers nicht unbedingt die besten Wachhunde ab. 

Golden retriever at the beach

Training Bewegung 

Golden Retriever sind aktive Hunde und lieben mentale und körperliche Herausforderungen. Sie lieben es, es ihren Besitzer*innen Recht zu machen und sind aus dem Grund relativ einfach zu trainieren. Aus dem Grund machen sie sich auch hervoragend als Service-, Blinden-, oder Therapiehunde.

Golden Retriever möchten ihren Besitzer*innen gefallen und sind dementsprechend sehr sensibel. Von zu strengen Trainingsmethoden raten wir bei diesen Hunden also unbedingt ab! Diese großen Softies benötigen vor allem Geduld und Liebe!

Alltag mit einem Golden Retriever

Golden Retriever können auch in einem kleineren zu Hause glücklich leben, solange Sie Zugang zu ausreichend Grünfläche / Garten / Parks haben. Allerdings sind Golden Retriever sehr soziale Hunde und sollten möglichst nicht für lange Perioden alleine gelassen werden. Es lohnt sich also immer, einen Hundesitter*in auf Abruf zu haben, wenn man doch mal länger außer Haus muss.

Golden Retrievers wurden traditionell in der Wasservogeljagd eingesetzt. Sie lieben nichts mehr als zu schwimmen oder einem Ball nachzujagen. Diese Hunde finden das Wasser überall! Also falls Du einen Teich im Garten oder in der Nachbarschaft hast, solltest Du Deinen Retriever nicht unbeaufsichtigt in die Nähe lassen - denn er wird sehr wahrscheinlich ein Bad darin nehmen.

Alle Retriever - ob groß oder klein - erkunden die Welt mit ihrer Schnauze und ihren Zähnen. Am besten hast Du immer eine Reihe an Kauartikel und Spielzeugen zur Verfügung. Ansonsten könnte es sein, dass auch mal etwas wie ein Kinderspielzeug oder die ein oder andere Topfpflanze "erkundet wird".

Gesundheit 

Golden Retriever sind eine robuste Rasse und leben oft bis zu einem Alter von 13 Jahren. Ähnlich wie der Labrador, liebt der Golden Retriever Essen. Also ist es wichtig, dass Du immer ein Auge auf das Gewicht des Hundes hast und Dich mit Deinem Tierarzt über die richtige Ernährung unterhältst. 

Die folgenden gesundheitlichen Probleme können bei dieser Rasse vorkommen:

  • Hüft-und Ellbogen Dysplasie
  • Augenprobleme wie Katarakt und Progressive Retina Atrophie 
  • Subarterial Aorten-Stenosis
  • Krebs
  • Epilepsie

Pflege 

Golden Retriever haben doppeltes Fell - ein flauschiges Unterfell und ein langes Oberfell. Dementsprechend haaren sie auch viel - insbesondere während des Jahreszeitewechsel. Am besten bürstest Du das Fell Deines Retrievers mindestens 2-3 Mal pro Woche. Außerdem ist es eine gute Idee, das besonders lange Fell rund um Beine, Bauch und Schweif mit einer kleinen Schere zu trimmen.

Das Fell der Retriever sondert natürliche Öle ab, die es im Vergleich zu anderen Rassen besonders glatt und halten und dafür sorgen, dass die Haare sich nicht verwirren. Daher sollten Sie Ihren Golden Retriever nur im Notfall und maximal alle paar Monate waschen.

Ist Dein Golden Retriever einsam, wenn Du nicht zu Hause bist? Eine*r unserer Pawshake Sitter*innen kümmert sich um Deinen Liebling und sorgt dafür, dass er glücklich ist!