Warum leckt mein Hund mich ab?

Warum leckt mein Hund mich ab?

Warum leckt mein Hund mich ab?

26/01/2019

Manche Leute finden ein freundliches Lecken von ihrem Hund lustig und süß, andere finden es ein bisschen eklig. Aber warum leckt Dich ein Hund eigentlich ab? Und was sind die Auswirkungen auf deine Gesundheit, wenn ein Hund dich ableckt?

Warum leckt ein Hund?

Hunde lecken aus allen möglichen Gründen. Wenn Dein Hund langsam sein eigene Schnauze oder seine Körper leckt, ist dies ist eine pflegende Handlung, die der einer Mutter bei ihren Welpen ähnelt. Doch es kann auch auf ein Problem hindeuten: Die eigenen Lippen lecken kann bedeuten, dass der Hund sich unwohl oder gestresst fühlt. Wenn ein Hund jedoch Dich ableckt, kann das bedeuten, dass er Deine Zuneigung sucht, oder aber Deine Aufmerksamkeit auf sich ziehen möchte, weil er etwas braucht, wie beispielsweise eine Pipi-Pause. Leckt Dein Hund Dein Gesicht und Deine Hände ab, wenn Du nach Hause kommst? Dann möchte er wahrscheinlich sagen: "Ich bin so froh, dass Du zu Hause bist! Hab mich lieb und schenke mir Aufmerksamkeit!" Aber manchmal leckt ein Hund Dich auch, weil Du für ihn gut schmeckst. Vor allem, wenn Du gerade ein schweißtreibendes Workout hinter Dir hast :-)

Ein Hund, der einen anderen Hund um den Mund leckt, zeigt wahrscheinlich Demut und Respekt. Wenn dies geschieht, siehst Du vielleicht andere Beschwichtigungssignale wie einen niedrigen, wedelnden Schwanz. Diese Art von Lecken bedeutet: "Sei nett zu mir, ich tu Dir nichts!"

Hunde lecken manchmal auch ihre eigenen Lippen. Oft wird dies von anderen Beschwichtigungssignalen wie Gähnen begleitet. Das bedeutet: "Ich fühle mich gestresst und möchte, dass Du mich in Ruhe lässt". Es ist wichtig, diese Art von konfliktvermeidenden Signalen von Deinem Hund zu erkennen und zu verstehen - besonders als Hundesitter ist es eine wichtige Fähigkeit, Hunde zu "lesen", die Du noch nicht sehr gut kennst. Lies hier mehr über Beschwichtigungssignale.

Ein Hund der sich die Lippen leckt, fühlt sich häufig unwohl

Lecken und putzen

Hunde lecken sich in der Regel auch, um sich sauber zu halten, beispielsweise am Bauch, an den Pfoten und den Genitalien. Wenn sich Dein Hund übermäßig an einer einzigen Stelle leckt, dann könnte etwas im Argen sein. Der Hund könnte Schmerzen haben aufgrund einer Wunde (z. B. ein Splitter, eine Verbrennung oder ein Kratzer) oder sogar Gelenkschmerzen aufgrund einer Verstauchung oder Arthritis. Darüber hinaus kann übermäßiges Lecken auf Juckreiz aufgrund von Allergien oder Flöhen oder Zecken hinweisen. Hunde zeigen ihr Unbehagen nicht gerne und versuchen, ihre Schmerzen so lange wie möglich zu verbergen. Lass Deinen Hund also nicht mit potenziellen Schmerzen und Beschwerden herumlaufen - im Zweifelsfall sollte man immer einen Tierarzt aufsuchen. 

Zuletzt kann zwanghaftes Lecken manchmal ein Zeichen von chronischem Stress oder Langeweile sein. In diesem Fall solltest Du Dir die Lebenssituation Deines Hundes genauer ansehen. Vielleicht hat sich in Deinem Haushalt etwas verändert, das Spannungen verursachen könnte? Oder vielleicht ist Dein Hund geistig oder körperlich nicht genug herausgefordert. In diesem Fall könnte Dein Hund von einem persönlichen Gassi-Dienst oder einem Hundesitter profitieren. Um Deinen Hund glücklich und gesund zu halten, achte stets auf sein Verhalten. Du wirst feststellen, dass Dein Hund tatsächlich eine Menge wichtiger Informationen über Körpersprache kommuniziert, die Dir etwas über seinen Gemütszustand oder seine körperliche Gesundheit verraten.

Ist ein Hundelecken für Dich schädlich?

Ob es Dir nun etwas ausmacht oder nicht, diese stürmischen Hundeküsse zu bekommen: kann es Dir eigentlich schaden? Tatsache ist, die "saubere Hundezunge" mit heilenden Kräften ist nur ein Mythos. Eine Hundezunge ist tatsächlich voller Bakterien (durchschnittlich ca. 400 Arten davon), und darunter können sich auch fiese Krankheitserreger befinden. Lass einen Hund also NIEMALS eine offene Wunde ablecken, und küsse Deinen Hund nicht auf den Mund - vor allem dann, wenn Du Hundesitter bist und ständig wechselnde Hunde um Dich hast. Ältere Menschen, kleine Kinder und Menschen mit einem niedrigeren Widerstand sollten besonders vorsichtig sein mit leckenden Hunden.

Mach Dir jedoch auch nicht zu viele Sorgen: wir sind ständig von Bakterien umgeben (das Geschirrtuch in der Küche enthält in der Regel viel mehr Bakterien als die Zunge eines Hundes!). Am besten ist es, Vorsicht walten lassen und es nicht zur Gewohnheit werden zu lassen. Stelle sicher, dass auch Dein Hundesitter das weiß und sich daran hält. Möchtest Du lieber nicht, dass Dein Hund Dich im Gesicht ableckt? Bestrafe ihn nicht, sondern sag einfach "Nein" und lass deinen Hund an Deiner Hand schnüffeln oder diese ablecken. Natürlich meint Dein Hund es nur gut, und in Hundesprache bedeutet ein Begrüßungslecken: Ich mag Dich!