Wie Du anderen zeigst, dass Du ein toller Tiersitter bist

Wie Du anderen zeigst, dass Du ein toller Tiersitter bist

Wie Du anderen zeigst, dass Du ein toller Tiersitter bist

28/05/2018

Wenn Du ein Tiersitter bist, sind Vertrauen und Verantwortung das Wichtigste. Was zählt, ist, dass die Tierbesitzer sehen und wissen, dass Du die Person für sie bist, mit der ihr Haustier wirklich in guten Händen ist. Aber wie zeigst Du das? Wie stellst Du sicher, dass Du (weiterhin) von ihnen in Anspruch genommen wirst und sie Deine Dienste buchen? Eines der wichtigsten Dinge, die mit exzellentem Service einhergehen, ist eine klare Kommunikation. Lies unsere Tipps, wie Du Dich gut als Tiersitter "verkaufen" kannst und wie Du am besten offen und deutlich kommunizierst.

Dein Schaufenster

Dein Profil ist der erste Eindruck den Du bei einem Tierbesitzer hinterlässt, Du zeigst hier im Idealfall genügend Informationen und Wissenswertes rund um Dich und auch gute Bilder von Dir und wenn Du Tagesbetreuung bei Dir zu Hause anbietest, auch Bilder von Deinem Zuhause und Deiner Umgebung. Beschreibe klar, wer Du bist, warum Du Dich um Tiere kümmern möchtest und was genau du anbietest. Tierbesitzer sind auch neugierig auf dich, also erzähl ihnen etwas über dich und wie ein durchschnittlicher Tag bei Dir aussieht. Lies hier, wie Du Dein Tiersitterprofil so attraktiv wie möglich gestalten kannst. 

Kommunikation vor dem Sitten - gut kennenlernen - gut ausmachen was man möchte und was nicht

Wenn Tierbesitzer nach einem Tiersitter suchen, suchen sie in der Regel dringend nach einer Lösung für die Betreuung ihres Haustieres während eines Urlaubs, Krankenhausaufenthalts oder Wochenendausflugs. Zusätzlich ist es noch sehr aufregend, im Internet nach einem geeigneten Tiersitter zu suchen, den man noch gar nicht kennt. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Du rasch auf eine Nachricht von einem Tierbesitzer reagierst, auch wenn Du sie ablehnen musst. Ein Besitzer möchte sofort wissen, wie es aussieht und informiert werden. Zweifelst du, ob du der Bitte bzw. Anfrage nachkommen kannst? Dann unser Tipp: Akzeptiere die Anfrage trotzdem, denn dann könnt ihr miteinander kommunizieren, Fragen stellen und herausfinden, wonach der Tierbesitzer genau sucht. Wenn es keine Übereinstimmung gibt, könnt ihr den Kontakt immer noch abbrechen. Wenn es dann doch passen sollte, lernt euch unverbindlich kennen und besprecht alles Wesentliche gemeinsam.

Das Kennenlernen

Klar kommunizieren heißt nicht nur antworten, sondern auch selbst viele Fragen stellen. Wenn Du Tierbesitzern viele Fragen zum Gasttier stellst, zeigst Du, dass Du die Arbeit ernst nimmst und alles mögliche vom zu betreuenden Haustier wissen möchtest. Fordere so viele Informationen wie möglich über den Charakter, die Bedürfnisse und die Gewohnheiten des Haustieres ein. Dies ist wichtig, weil Du ja selbst für das Tier verantwortlich bist, wenn es in Deiner Obhut ist. Du willst ja auch nicht überrascht sein und abweichendes Verhalten, Krankheit oder andere Probleme erkennen, wenn dies der Fall wäre. Es ist wichtig, einen guten Eindruck vom Haustier zu haben, bevor Du zu sitten beginnst.

Sei bitte auch ehrlich, wenn Du bestimmte Dinge nicht weißt oder wenn Du an etwas nicht gewöhnt bist oder es noch nie gemacht hast, wie das Verabreichen von Medikamenten oder den Umgang mit einem großen, starken Hund. Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn Du keine Erfahrung mit irgendetwas haben solltest, aber es ist wichtig, dass der Besitzer das weiß. Er kann Dir dann die richtigen Informationen geben, die Du brauchst, oder wenn es nicht anders geht: einen anderen Tiersitter finden. Lies mehr darüber, was Tiersitter und Tierbesitzer miteinander besprechen sollten.

Foto-Updates

Während der Reservierung ist es ratsam, mindestens einmal am Tag ein Foto-Update an die Besitzer zu senden. Für Tierbesitzer ist es sehr schön und beruhigend zu sehen, wie es mit ihrem Hund oder der Katze läuft. Über die Pawshake App kannst Du ganz einfach Fotos machen und das richtige Gasttier markieren, während einer laufenden Buchung. Mache Fotos vom Haustier, das sich gerade ein paar erlaubte Leckerchen oder sein Futter schmecken lässt, oder mache ein Foto von Dir selbst mit dem Hund während des Spaziergangs oder mit der Katze beim Kuscheln, wenn sie das genießt. Solche Fotos machen einen guten Eindruck von der Situation zu Hause und zeigen genau den Unterschied zwischen einem guten Tiersitter und einem proaktiven Tiersitter, der selbst nette Updates sendet. Warten also nicht, bis der Besitzer Dich fragt, wie es läuft, informieren ihn rechtzeitig darüber, wie es euch geht und ob alles gut ist oder ihr noch etwas braucht.

Es ist übrigens wirklich eine Kunst sehr schöne Fotos von Haustieren zu machen. Lies hier mehr dazu, wie Du das perfekte Tierfoto machen kannst.

Labrador Welpe mit dem TiersitterLasse die Tierbesitzer auf den gesendeten Fotos sehen, wie schön ihr es miteinander habt!

Sorgen und Fragen

Natürlich kann es vorkommen, dass sich das Haustier einmal anders benimmt. Der Hund oder die Katze verhält sich nicht so, wie der Besitzer es beim Kennenlernen gesagt hast, z.B. frisst es viel mehr als gesagt oder sehr wenig, ist verängstigt oder gestresst oder zeigt Anzeichen von Trennungsangst - zumindest merkst Du etwas, das Dich beunruhigt. Es ist wichtig, immer ehrlich und offen mit dem Besitzer zu kommunizieren, ohne sofort in Panik auszubrechen. Transparente Kommunikation sorgt dafür, dass der Besitzer informiert wird und keine Überraschungen erlebt. Merkst Du etwas Besonderes am Haustier? Erzähle es dem Besitzer gleich und frage ihn um sein oder ihr Feedback. In den meisten Fällen wird der Besitzer jedes Verhalten seines Tieres erkennen und Dir nützliche Tipps geben. Schließlich kennt er oder sie das Haustier am besten!

Ist ein Besitzer schlecht erreichbar? Sorge bei jeder Buchung für eine alternative Kontaktperson und Notrufnummern, wie Tierarzt oder jemand Verwandten oder befreundeten vor Ort, den Du erreichen kannst, falls der Besitzer einmal nicht erreichbar ist. Brauchst Du Hilfe oder einen Rat? Unser Kundenbetreuungsteam von Pawshake steht Dir 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche zur Verfügung.

Kommunikation nach dem Sitten

Wenn die Buchung und das Service beendet ist, ist es wichtig den Tierbesitzer nicht in Unkenntnis zu lassen. Sende eine letzte Nachricht, in der Du zusammenfasst wie die Buchung, das Sitten abgelaufen ist und was die Folgetermine sind, zum Beispiel die Schlüsselübergabe oder die Abholung des Haustiers. Bietest Du Hausbesuche an? Dann achte darauf, dass Du den Schlüssel bei Deinem letzten Besuch nicht vergisst, und behalte den Schlüssel - wenn das so gewollt ist auch bei Dir, bis der Besitzer sicher zurück ist. Im Falle einer Verspätung kannst Du bei Bedarf immer noch zum Haustier kommen und dieses versorgen, darum geht es.

Möchtest Du Sitter werden?

Im kommenden Sommer werden wieder viele Tierbesitzer auf Urlaub fahren und nach liebevollen Tiersittern und Betreuung für ihre Haustiere suchen. Kannst Du ihren Haustieren ein gemütliches Plätzchen anbieten? Als Tiersitter bei Pawshake entscheidest Du allein, welche Dienste Du anbieten möchtest und auf welche Tiere Du aufpassen willst. Auch den Preis kannst Du Dir selbst aussuchen und bestimmen. Melde Dich hier kostenlos als Tiersitter an